Seite wählen
Kennen Sie die „Röhrenschmiede?“ Das sollten Sie! Unbedingt!

Kennen Sie die „Röhrenschmiede?“ Das sollten Sie! Unbedingt!

Ich hatte die große Freude, Herrn Andeas Klug kennenlernen zu dürfen. Der Inhaber der kleinen Röhrenverstärker-Manufaktur in Krefeld stellt wunderbare Geräte her. Eine MM-fähige Vorstufe, eine Stereo-Endstufe und Mono-Blöcke. Sehen alle einfach toll aus (in natürlich individuellen Ausführungen leiferbar! Manufaktur eben!).

Da die Endstufen zudem auch noch meine „geheime“ Lieblingsröhre nutzen: die EL 84 Pentoden, geht es nicht anders: Die Sachen müssen Ihnen vorgestellt und später zudem ausgiebig getestet werden. In den nächsten Wochen stelle ich Ihnen alle Geräte vor, natürlich wie immer mit tollen Fotos, und so schnell es geht, werde ich Ihnen die Testergebnisse mitteilen. Genießen Sie die ersten Fotos…

Für weitere Infos:

www.roehrenschmiede.de

Und für die, die nicht warten wollen, hier ein paar Fotos zur Einstimmung und weiter unten noch ein Video:

Vorstufe Comet
Comet Vorverstärker mit Phono MM
Stereoendstufe Rocket mit der wunderbaren EL 84
Rocket im besonderen Design. DAS ist richtig klasse, oder?
Röhrenmonoblock Solo
Vorstufe Comet mit den beiden Röhrenmonos Solo
2021 – 40 Jahre Superendverstärker Class A aus Duisburg

2021 – 40 Jahre Superendverstärker Class A aus Duisburg

Leser*innen, die sich neben der Musik auch für technisch UND musikalisch herausragende Wiedergabegeräte interessieren, kennen sicher noch das von Klaus Renner Anfang der 80er Jahre ins Leben gerufene Kult-Magazin „Das Ohr“. Das ist heute tatsächlich schon 40 Jahre her.

1981 hatte Rolf Gemein, der Kopf hinter Symphonic-Line, der kleinen feinen Manufaktur aus Duisburg, seinen „Vernissage Kraft 100″ Verstärker präsentiert und der war schon damals so herausragend, dass er sogleich auch die Titelseite der ersten Ausgabe des Magazins „Das Ohr“ zieren durfte (Siehe Foto)

Die „Kraft 100“ der ersten Manufaktur Vernissage war die erste deutsche Class A Endstufe, die übrigens heute noch, natürlich weiterentwickelt, gebaut wird. Die neueste Version, „Kraft 300 MK 3“, die wieder nicht nur in technischer Hinsicht, sondern, und das war Rolf Gemein schon immer sehr wichtig, mit einer außergewöhnlichen musikalischen und emotionalen Wiedergabe fasziniert, zeigt, was heute in Manufakturen in Deutschland möglich ist. Die Geräte aus Duisburg waren weltweit schon immer bekannt für ihre hervorragenden technischen Umsetzungen, ihre in praktisch jeder Hinsicht perfekten Verarbeitung und ihren wunderbaren Fähigkeiten, die Zuhörer*innen immer wieder und immer näher an die besonderen Merkmale einer analogen Wiedergabe heranzuführen.

Ich selbst habe viele Jahre mit einer der ersten RG 7 Endstufen begeistert Musik gehört. Ein Gerät, das ebenfalls heute noch in der aktuellen weiterentwickelten MK 5 Version existiert. Und natürlich ist es bei Symphonic Line möglich, ältere Geräte warten und reparieren zu lassen, sollte wider Erwarten doch einmal in den Jahtzehnten der Nutzung etwas damit sein. Ein Symphonic Line Gerät wird niemals „entsorgt“, egal wie alt es ist, da bin ich mir absolut sicher. DAS ist es, was ich mit echter Nachhaltigkeit meine. Ein Gerät von Symphonic Line war, ist und bleibt enkeltauglich. Etwas, das heute viel wichtiger ist, als es viele vielleicht wahrhaben wollen. Auch in unserem schönen Hobby.

Hier die aktuelle Version der RG 7:

http://www.symphonic-line.de/produkte/endstufen/index.html

Und wer mehr über Symphonic Line erfahren möchte:

http://www.symphonic-line.de/

Symphonic Line Rolf Gemein

KONTAKT

Symphonic Line
Inhaber Rolf Gemein

Adresse
Scharnhorststr. 9-11
47059 Duisburg (Germany)
Phone: +49 (0) 203 31 56 56
Fax: +49 (0) 203 31 53 55
Mail: info@symphonic-line.de
Internet 1: www.symphonic-line.de
Internet 2: www.symphonic-line.com