Seite wählen
Etwas Musik zum Wochenendstart…Lily was here…

Etwas Musik zum Wochenendstart…Lily was here…

Es braucht gar nicht viel, um richtig gute Musik zu machen…die großartige Candy Dulfer mit Brian Culbertson spielen den Klassiker von Dave A. Stewart…auch wenn Corona ein paar Besonderheiten beim Spielen erforderlich macht…und unten das Original mit der wunderbaren Gitarre von Dave A. Stewart…

https://www.youtube.com/channel/UCuCOmClpkAwyQeiJiLfMAKA/videos

https://www.youtube.com/user/DaveStewartOfficial/videos

Áslaug veröffentlicht phantastische neue EP: „Thirst“

Áslaug veröffentlicht phantastische neue EP: „Thirst“

Áslaug mit EP „Thirst“

Áslaug steht für elektronische, minimalistische Popsongs. Mit Synthesizern und echten Instrumenten aufgenommen, verfolgt sie ihre persönliche künstlerische Idee, mit einem analogen Ansatz elektronische Musik auf völlig neue Weise zu prägen. „Thirst“ ist die zweite EP der Alt-Pop-Künstlerin Áslaug aus Island (VÖ: 01.10.2021). Parallel zum EP-Release wird der Track „Loving Fight“ als Single veröffentlicht.

Mit „Thirst“ blickt sie auf alle ihre früheren Beziehungen zurück. Durch die hohen Gipfel und tiefen Täler hindurch sah sie, wie sich etwas anderes veränderte: ihre eigene Identität. Das Selbstbild, das sie während dieser Beziehungen aufgebaut hatte, war stark von der Situation abhängig, in der sie sich befand. Sie stellte fest, dass sie in verschiedenen Situationen eine andere Persönlichkeit hatte. Ihre Schlussfolgerung: Identität ist formbar, sogar flüssig – wie Wasser. Nach dieser Erkenntnis hat Áslaug den Großteil ihrer neuen EP geschrieben. Auf „Thirst“ blickt sie auf all die „flüssigen“ Identitäten in verschiedenen (persönlichen) Situationen zurück.

Áslaug Vigfúsdóttir aka Áslaug

Die isländisch-niederländische Künstlerin und Songwriterin Áslaug tauchte 2019 fast aus heiterem Himmel in der weltweiten Musikszene auf. Mit ihrer Debütsingle „Take From Me“ überraschte sie viele Musikfans und erlangte europaweit Radioplays sowie Platzierungen in wichtigen internationalen Playlists auf verschiedenen Streaming-Plattformen. Sie avancierte zu einem der wichtigsten Newcomer in 2019/2020, bevor die Corona-Pandemie die weitere Etablierung – u. A. mit zahlreichen geplanten Live-Terminen – ausbremste. Nun veröffentlicht die Künstlerin ihre 2. EP „Thirst“ (V2 Records), auf der sie sich über einen vornehmlich analogen Ansatz der elektronischen Popmusik annähert und mit den 4 Songs eine spannende Verschmelzung der Genre-Elemente präsentiert. Inhaltlich blickt sie mit „Thirst“ zurück auf vergangene Beziehungen.

Neues Album von Pepe Deluxé: „Phantom Cabinet Vol. 1“

Neues Album von Pepe Deluxé: „Phantom Cabinet Vol. 1“

5. Album von Pepe Deluxé „Phantom Cabinet Vol. 1“ vereint zahlreiche Genres
Wilder Mix aus Trip-Hop, Rock, Pop und Big Beat


Die seit 1996 existierende Trip-Hop, Big Beat, Pop, Rock- Band aus dem finnischen Helsinki, bestehend aus James Spectrum (Jari Salo), JA-Jazz (Tomi Paajanen) und DJ Slow (Vellu Maurola), hat sich jetzt endlich nach fast zehn Jahren (letztes Album war 2012 „Queen of the Wave“) im Studio eingeschlossen. Als Ergebnis resultiert das am 22. Oktober auf Catskills Records, The Orchard / Bertus Musikvertrieb auf CD und LP erschienene 5. Studioalbum von Pepe Deluxé mit dem Titel „Phantom Cabinet Vol. 1“.

„Phantom Cabinet Vol. 1“ ist inspiriert vom goldenen Zeitalter der Schallplatten und enthält die verrückteste Sammlung von Instrumenten, die es je auf einem Album – oder überhaupt – gab! Vom größten bis zum lautesten Musikinstrument der Welt, von Alexander Bells menschlichem Ohrschreiber bis zu einer tibetanischen menschlichen Schädeltrommel, vom ältesten Synthesizer der Welt bis zu da Vincis Trommelmaschine…

Diese eigentümliche, aber stilistisch herausragende Klang-Mixtur enthält Töne von Dutzenden unglaublicher und außergewöhnlicher Instrumente, die in verschiedenen Museen, Universitäten und Privatsammlungen auf der ganzen Welt von der Band für dieses außergewöhnliche Album aufgespürt wurden

Hanne Mjøen veröffentlicht EP „Emotional Fever“ in den Formaten LP und digital

Hanne Mjøen veröffentlicht EP „Emotional Fever“ in den Formaten LP und digital

Nach mehreren Singles folgte am 17.9. die EP „Emotional Fever“ in den Formaten LP und digital auf V2 Records. Hanne Mjøen präsentiert sich und ihre Musik dem großen Publikum. Auf der EP „Emotional Fever“ erzählt sie die Geschichte einer Frau, die eine emotionale Mauer um sich herum aufgebaut hat. Nach außen hin ist sie eine starke und unabhängige Frau, aber wenn sie beginnt, sich zu öffnen, sieht man Risse an der Oberfläche. Sie braucht Mut, um ihre emotionale Seite zu zeigen. Und als sie schließlich die Mauer niederreißt, gibt sie zu, dass sie zerbrechlich ist wie jedes andere Mädchen auch. Am Ende ihrer Geschichte akzeptiert sie Letzteres, was sie stärker macht. Sie ist immer noch benommen und müde von dem ganzen Prozess, aber vor allem stolz, erstarkt blüht sie auf.

Hanne Mjøen

2017 startete Hanne ihre vielversprechende Karriere. Ihr Song „Sounds Good To Me“ erreichte 15. Millionen Streams, vor allem in UK schlug die Single ein. Auch die Radiosender erkannten das Talent der in Oppdal geborenen Sängerin und Songwriterin: „Sounds Good To Me“ wurde in 25 Ländern weltweit Bestandteil der Airplaylisten. 

Inhaltlich geht es Hanne um Gefühl. „All I want to do is write songs that means something for someone. Hope you can find a song that makes you feel something“, so die Norwegerin. Mit „Hell with you“ gibt sie ihr Statement zu nicht funktionalen Beziehungen und all jenem Chaos, was auf einen zukommt, wenn die Dinge nicht wie gewünscht laufen, Gefühle enden, sich Träume in Luft auflösen. Doch Hanne ist keine Klagende, sie kämpft. Und skandiert voller Selbstbewusstsein: ‚Heaven is for girls who play nice‘!