Seite wählen
„Primal Scream – Live at LEVITATION“

„Primal Scream – Live at LEVITATION“

Primal Scream live – die pure, rohe Power britischer Alternative-psychedelic-Indie-Rock Hymnen der Extraklasse

„Primal Scream – Live at LEVITATION“ ist eine Aufnahme vom 9-Songs-umfassenden Gig aus dem Jahr 2015
– jetzt in 2 unterschiedlichen LP-Editionen und digital –


Die Verschmelzung von Indie-Pop, Rock, Alternative, Psychedelic und Dance durch Primal Scream sprengte in den 1980er-Jahren die musikalischen Grenzen und veränderte das Gesicht der britischen Popmusik. Die schottische Band um Frontmann Bobby Gillespie pushte elektronische Elemente in die bis dato etablierten Muster der Rock/Pop-Musik des zeitgenössischen Mainstreams. Primal Screams nachhaltiger Einfluss manifestiert sich in diesen neun Tracks des heute erscheinenden Live-Albums „Live At LEVITATION“ (The Reverberation Appreciation Society, The Orchard / Bertus Musikvertrieb).

Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 2015 und entstand im Rahmen des Levitation Festivals im texanischen Austin. Das Album erscheint auf dem hauseigenen Label der The Reverberation Appreciation Society digital und in zwei unterschiedlichen Vinyl-Editionen. 

Die Reverberation Appreciation Society unterstreicht mit einer Reihe interessanter Live-Aufzeichnungen die Schlüsselmomente der live-gespielten psychedelischen Rockgeschichte im Rahmen des eigenen Festivals. Primal Scream bilden den Auftakt dieser Veröffentlichungs-Reihe. Das Werk zeigt auch die enorme Live-Power der vier Musiker, die vor einem affinen Publikum ihr gesamtes Potenzial ausschöpfen. Die Songs stammen aus den Alben „Screamadelica“, „Give Out But Don’t Give Up“ und „XTRMNTR“ sowie anderen Werken der Band. 


Primal Scream – Live at Levitation Track-Listing:
SIDE A
Jailbird
Accelerator
Kill All Hippies
Burning Wheel
Shoot Speed / Kill Light

SIDE B
Higher Than The Sun
Country Girl
Loaded
Movin’ On Up
         
Mixed by Craig Lawrence
Mastered by Nick Townsend
Cover photo by Roger Ho

Neue Single von Graham Candy: „Keep On Smiling“

Neue Single von Graham Candy: „Keep On Smiling“

Der in Berlin lebende, ursprünglich aus Neuseeland stammende Singersongwriter Graham Candy spricht mit seinem Alternative-Indie-Pop ganz unterschiedliche Hörer aus unterschiedlichen Musik-Genres an. 2014 kollaborierte er mit Alle Farben – sein Durchbruch.
„Es war meine Absicht, die großen, schnellen Sounds von Berlin mit dem akustischen Lagerfeuer-Feeling von Neuseeland zu mischen. So kommen meine beiden Welten zusammen.“
Graham Candy

Graham Candy ist ein in Berlin lebender Künstler mit neuseeländischen Wurzeln. Enorme Bekanntheit verschaffte ihn seine Zusammenarbeit mit Alle Farben. 2014 schoss „She Moves“ an die Spitze der Charts und verschaffte ihm mit seinen schrulligen, hochfrequenten Vocals Aufmerksamkeit. Resultat: Der Song wurde zur Platin-Single. Seine weiteren Kollaborationen mit Parov Stelar, Robin Schulz, Deepend und Thomas Gold brachten ihm sowohl in Europa als auch in den USA eine große Fangemeinde ein.

Mit seinem Album „Plan A“ (2016) schuf Candy ein Paradebeispiel für seinen vielfältigen Musikstil, dessen Bestandteil auch immer intime, eingängige Texte sind. Das Album nahm er mit dem Produzententeam Feeling Valencia auf, aus dessen Feder auch seine von der Kritik hochgelobte EP „Holding Up Balloons“ stammt. Candy tourte bereits ausgiebig durch Europa und spielte vor Zuschauermassen auf Festivals wie Glastonbury, Sziget und Rock im Park. Auf Festivals wie Tomorrowland, Melt und Lollapolooza animierte Candy das Publikum zum Tanzen.

Kürzlich sind die Singles „Belong“, „Aroha“ und der „Belong“-Remix von Deepend erschienen. Am 30.7. folgte die Single „Find My Way“ und nun erscheint als letzte Veröffentlichung vor der gleichnamigen EP (Oktober, V2 Records) die Single „Keep On Smiling“.

Die neue Blaudzun-Single „Running To Meet The Sundown“ ist da!

Die neue Blaudzun-Single „Running To Meet The Sundown“ ist da!

Indie-Singersongwriter-Rock

Blaudzun stellt die Frage nach Beständigkeit von Liebe und Beziehungen: Mit „Real Hero“ meldete sich der Indie-Rocker aus den Niederlanden im April nach längerer Kreativpause auf der musikalischen Bildfläche zurück. Blaudzun verneigte sich mit diesem Song vor einem Menschen aus seinem Bekanntenkreis, der schwerer erkrankt, äußerst heldenhaft mit seinem Schicksal umging. Der bewegende, eingängige Song begeisterte viele Hörer und wird bis heute von zahlreichen Radiostationen eingesetzt.

Nun widmet sich Johannes Sigmond, so der bürgerliche Name des 1974 in Arnheim geborenen Musikers, der Liebe und der Beständigkeit von Beziehungen. „In ‚Running To Meet The Sundown‘ geht es darum, in Krisenzeiten die Liebe zu suchen und zu finden, sich an sie zu erinnern und auf diese höchst emotionale Bindung zu besinnen“, erklärt der Singersongwriter den thematischen Hintergrund seiner neuen Single.

Blaudzun entwickelte den Text während der Corona-Pandemie, nachdem er einen Oldtimer mit einem ‚Just Married‘-Schild darauf in einer verlassenen Gegend entdeckte. Das frisch verheiratete Paar im Auto wurde für ihn zum Symbol der Hoffnung. In diesem Lied konkurrieren Verzweiflung und Hoffnung miteinander. „Running To Meet The Sundown“ beschäftigt sich mit der Fragestellung, ob wir als Menschen unser endgültiges Ziel erreichen werden.

Wird das Paar den Sonnenuntergang gemeinsam erleben? Welche Hürden gilt es zu umschiffen? Wie stark ist die Bindung? Antworten zu diesen Fragen finden Sie in „Running To Meet The Sundown“.

Graham Candy: „Find my Way“

Graham Candy: „Find my Way“

Der in Berlin lebende, ursprünglich aus Neuseeland stammende Singersongwriter Graham Candy spricht mit seinem Alternative-Indie-Pop ganz unterschiedliche Hörer aus unterschiedlichen Musik-Genres an. 2014 kollaborierte er mit Alle Farben – sein Durchbruch.
Jetzt erscheint seine neue Single „Find My Way“ (V2 Records).

„Es war meine Absicht, die großen, schnellen Sounds von Berlin mit dem akustischen Lagerfeuer-Feeling von Neuseeland zu mischen. So kommen meine beiden Welten zusammen.“
Graham Candy

Graham Candy ist ein in Berlin lebender Künstler mit neuseeländischen Wurzeln. Enorme Bekanntheit verschaffte ihn seine Zusammenarbeit mit Alle Farben. 2014 schoss „She Moves“ an die Spitze der Charts und verschaffte ihm mit seinen schrulligen, hochfrequenten Vocals Aufmerksamkeit. Resultat: Der Song wurde zur Platin-Single. Seine weiteren Kollaborationen mit Parov Stelar, Robin Schulz, Deepend und Thomas Gold brachten ihm sowohl in Europa als auch in den USA eine große Fangemeinde ein.

Mit seinem Album „Plan A“ (2016) schuf Candy ein Paradebeispiel für seinen vielfältigen Musikstil, dessen Bestandteil auch immer intime, eingängige Texte sind. Das Album nahm er mit dem Produzententeam Feeling Valencia auf, aus dessen Feder auch seine von der Kritik hochgelobte EP „Holding Up Balloons“ stammt. Candy tourte bereits ausgiebig durch Europa und spielte vor Zuschauermassen auf Festivals wie Glastonbury, Sziget und Rock im Park. Auf Festivals wie Tomorrowland, Melt und Lollapolooza animierte Candy das Publikum zum Tanzen.

Kürzlich sind die Singles „Belong“, „Aroha“ und der „Belong“-Remix von Deepend erschienen. Am 30.7. erschien nun die Single „Find My Way“ als letzte Veröffentlichung vor dem Release der EP „Keep on Smiling“ (V2 Records) im kommenden Herbst.

Neue Single von Blaudzun

Neue Single von Blaudzun

Blaudzun stellt die Frage nach Beständigkeit von Liebe und Beziehungen…

Neue Single „Running To Meet The Sundown“

Am 18. Juni veröffentlichte Blaudzun seine neue Single „Running To Meet The Sundown“ auf V2 Records.

Mit „Real Hero“ meldete sich der Indie-Rocker aus den Niederlanden im April nach längerer Kreativpause auf der musikalischen Bildfläche zurück. Blaudzun verneigte sich mit diesem Song vor einem Menschen aus seinem Bekanntenkreis, der schwerer erkrankt, äußerst heldenhaft mit seinem Schicksal umging. Der bewegende, eingängige Song begeisterte viele Hörer und wird bis heute von zahlreichen Radiostationen eingesetzt.

Nun widmet sich Johannes Sigmond, so der bürgerliche Name des 1974 in Arnheim geborenen Musikers, der Liebe und der Beständigkeit von Beziehungen. „In ‚Running To Meet The Sundown‘ geht es darum, in Krisenzeiten die Liebe zu suchen und zu finden, sich an sie zu erinnern und auf diese höchst emotionale Bindung zu besinnen“, erklärt der Singersongwriter den thematischen Hintergrund seiner neuen Single.

Blaudzun entwickelte den Text während der Corona-Pandemie, nachdem er einen Oldtimer mit einem ‚Just Married‘-Schild darauf in einer verlassenen Gegend entdeckte. Das frisch verheiratete Paar im Auto wurde für ihn zum Symbol der Hoffnung. In diesem Lied konkurrieren Verzweiflung und Hoffnung miteinander. „Running To Meet The Sundown“ beschäftigt sich mit der Fragestellung, ob wir als Menschen unser endgültiges Ziel erreichen werden.Wird das Paar den Sonnenuntergang gemeinsam erleben? Welche Hürden gilt es zu umschiffen? Wie stark ist die Bindung? Antworten zu diesen Fragen finden Sie in „Running To Meet The Sundown“.