Seite wählen

Mein Hörtipp: Kaja Draksler, Petter Eldh und Christian Lillinger – Punkt.Vrt.Plastik; Somit

Nach ihrem bemerkenswerten Debütalbum im Jahr 2018 (siehe Fotos unten), erscheint nun das zweite Album des Trios bei Intakt Records. Das ausführliche und sehr informative Vorwort stammt von niemand geringerem als Alexander Hawkins ( siehe…). Wie bei allen Produktionen des Schweizer Labels, ist auch dieses Album wieder perfekt aufgenommen und klingt einfach nur unglaublich dynamisch und kräftig. Und das ist hier umso wichtiger, denn hier gehen die 3 Musiker*innen immer an ihre Grenzen, ohne jedoch jemals auch nur einmal zu straucheln. Das klingt seltsam für Sie? Nun, ich werde versuchen, das etwas mehr zu erläutern.

Die Besetzung des Trios ist gleichgeblieben: Kaja Draksler (Klavier), Petter Eldh (Bass) und Christian Lillinger (Schlagzeug und das zweite Klavier im Song Vrvica). Die 13 neuen Stücke wurden im September 2020, also schon voll in der Coronakrise mit all ihren Ein- und Beschränkungen, im Bewake Studios in Berlin in nur 2 Tagen aufgenommen. Die Songs stammen von Lillinger (7), Draksler (4) und von Eldh (2).

Nun aber direkt in die Musik! Bereits meine ersten Hörnotizen sprechen wahrscheinlich schon für sich: Impulsiv, kraftvoll, beherrschend-frei, intensiv, irrwitzige Spannung, tief-emotionaler Klang, improvisatorischer Drahtseilakt.

Schon das erste Stück fordert die volle Konzentration ein, Bass und Schlagzeug geben ein schnelles, treibendes Tempo vor, stakkato mäßige Einsätze des Klaviers setzen klang- und lautstarke kurze Akzente. Schon hier wird deutlich, dass das keine Musik für den Hintergrund beim Essen ist. Das ist Musik, die Hörer*innen fordert und zeigt, welche Möglichkeiten moderne improvisierte Musik heute im 21. Jahrhundert bietet, wenn sie von herausragenden Musiker*innen gespielt wird. Die Songs fesseln einen und man wird immer wieder überrascht, in welche Richtung die Stücke sich jeweils entwickeln, um dann doch wieder eine ganz andere Stimmung anzusetzen oder auch einmal abrupt aufzuhören. Neben einem erkennbar großen spielerischen Können der drei und den daraus erwachsenden enormen Fähigkeiten, ohne jemals erkennbare oder nur vorstellbarer technische Schwierigkeiten, sind es besonders die immer wieder deutlich in der Musik wahrnehmbaren gekonnt eingesetzten kleinen klanglichen Effekte, die die Intensität und die Risikobereitschaft im Spiel sogar noch weiter verstärken. Wenn höchste Präzision auf kompositorische und spielerische Freiheiten trifft, kann es schnell schwierig, belastend oder gar nervig werden. Nicht so bei diesen dreien: Ein perfektes Zusammenspiel, geprägt von schnellen und sehr kraftvollen Interaktionen, dass trotz (oder gerade wegen?) der gleichzeitig bestehenden kurzen freien Elemente in einer spannenden Entwicklung und neuen Ideen in den Songs gipfelt. Was sich hier zum Teil „fordernd“ darstellt, ist in der Komplexität der musikalischen Umsetzung höchst riskant. Das hier hat nichts mit atonalen Elementen oder „Free Jazz“ zu tun, das hier ist mehrfach die Krönung einer freien Form eines improvisatorischen Dialogs zwischen absoluten Könnern ihres Fachs, geprägt von einer zum Teil atemberaubenden Dynamik und explosiven Ideenausbrüchen. Einige der kurzen, und den Zuhörer beim ersten Hören ggf. sogar etwas verstörende Wiederholungen oder immer wiederkehrende Intervalle (besonders des Klaviers) und viele kleine instrumentale Effekte, fließen wieder sicher in melodiöse klassische Songstrukturen ein.

Drei Musiker*innen in einem permanenten Spannungsfeld aus Ideen, dem Ausreizen der Möglichkeiten der eigenen Instrumente im Songgefüge, deren Rolle in den jeweiligen Stücken und dem „an die eigene Grenzen gehen“. Getragen von immer neuen musikalischen Einfällen, basierend auf einer hohen technischen und spielerischen Kompetenz, zeigt das Trio auch auf ihrem zweiten Werk ein Höchstmaß an eindringlicher musikalischer Tiefe, hohem Anspruch, Spannung und einer von Leichtigkeit mit Schnelligkeit geprägten großen melodischen Ausdruckskraft.

Übrigens: Alle CDs von Intakt Records werden nicht mehr im Plastik-Cover, sondern ausschließlich in Papp-Hüllen, ganz ohne Kunststoff, ausgeliefert. Ein richtiger und wichtiger Schritt!

Intakt CCD 353 / 2021

Wie immer: Nun die Fotos!

Hier die erste CD des Trios:

Draksler Eldh Lillinger Debütalbum

Und hier noch eine CD, bei der Petter Eldh und Christian Lillinger mitspielen und die ebenfalls bei Intakt Records erschienen ist:

Weiteres Album u.a. mit Eldh und Lillinger Debütalbum

Hier nun ein paar Fotos und im Anschluss daran dann die Kontaktdaten:

Kontakt:

Intakt Records

P.O.Box 8024 Zurich Switzerland

www.intaktrec.ch