Seite wählen

Mein Hörtipp: Berne/Speed/Anderson/King: „Broken Shadows“ – Pure Energie!

„Pure Energie, Druckvoller Sound, mitreißend, fesselnd, klanglich überwältigend.“ Das waren meine ersten Notizen beim Hören dieser CD. Nach dem Vorwort von niemand geringerem als Branford Marsalis und den mir bekannten früheren Alben von u.a. Berne, Speed und King (siehe unten) waren meine Erwartungen groß. Und sie wurden nicht enttäuscht. Im Gegenteil:

Die Rhythmusgruppe von „The Bad Plus“ baut hier eine so granitharte Klang-Basis auf, dass es einen wirklich von der ersten Sekunde an fesselnd. Sie bietet den beiden Saxophonen den so wichtigen rhythmischen Halt, damit diese die Songs kraftvoll vorantreiben können. Phantastisch!

Die 12 Stücke (8 von Ornette Coleman, 2 von Julius Hemphill und jeweils eines von Charlie Haden und Dewey Redman) geben den Musikern einen Rahmen vor, der von diesen gekonnt zwischen forciert-gespielten freien Phasen und einer dennoch immer erkennbaren melodischen Bezugnahme ausgefüllt wird.

Ein geradezu musikalisch-explosives Gemisch, das einen, wenn man sich darauf einlässt, vom ersten Song an in den Bann zieht. Wen es nach den ersten 2 Minuten nicht schon „erwischt“ hat, sollte sich nach anderer Musik umsehen. Wer aber dabei bleibt, wird mit starken Emotionen und einem fast schon rockigen Beat belohnt.

Es gibt in den Liner Notes von Branford Marsalis einen Satz, der es meiner Meinung nach auf den Punkt bringt: „In einer Zeit, in Songs als Vehikel für Improvisationen behandelt werden, ist bei dieser Band das Vehikel der Song“

Ja, dieses Album ist pure Energie!

Intakt records, Intakt CD 362

Weitere Hörtipps mit den Musikern:

Mit Tim Berne:

Tim Berne´s Snakeoil: The Fantastic MRS. 10

Intakt CD 340

Michael Formatek, Mary Halvorson, Tim Berne: „Even Better“

Intakt CD 335

Chris Tordini, Dave King, Chris Speed „Chris Speed Trio“: Platinium On Tap

Intakt CD 294