Seite wählen

Men at Work-Gründungsmitglied Colin Hay veröffentlicht Cover-Album

„I just don’t know what to do with myself“


Der gebürtige Schotte landet mit Men at Work in den 1980er-Jahren zahlreiche Hits. Mit „Down Under“ gelingt der Band der internationale Durchbruch. Es ist DER Hit, der Hay und Men at Work bis heute populär macht. Nach der Trennung der Band im Jahr 1985 beginnt Hay schließlich seine bis heute aktiv gestaltete Solokarriere. Mit „I just don’t know what to do with myself“ erscheint das insgesamt 13. Album des Künstlers am 20. August auf Compass Records, Bertus Musikvertrieb auf CD und LP.


Colin Hay entdeckte seine Liebe zur Musik in seiner Heimat Schottland, als er im Plattenladen seiner Eltern arbeitete. So entdeckte er Songs wie The Kinks‘ „Waterloo Sunset“, Faces‘ „Ooh La La“ und Dusty Springfields „I Just Dont Know What To Do With Myself“. Als der Künstler realisiert, wie wichtig bestimmte Songs für sein Leben sind, war die Idee zu diesem neuen Album geboren. 

„I Just Dont Know What To Do With Myself“ beinhaltet 10 Coverversionen von Colins Lieblingssongs. Die überwiegend im Singersongwriter-Stil arrangierten Versionen zeigen Hays außergewöhnliche Fähigkeiten, die Songs großer Künstler auf seine persönliche Weise zu interpretieren. 

Featuring Covers of: The Beatles, Blind Faith, Del Amitri, Dusty Springfield, Faces, Gerry & the Pacemakers, Glen Campbell, Jimmy Cliff, The Kinks.

(Fotocredit: Paul Mobley)



Hay spielt übrigens bis heute in Ringo Starr’s Ringo Starr & His All-Starr Band, mit der er in diesem Jahr durch die USA tourt.