Seite wählen

Neues Album von Kurt Elling mit Jazz-, Rock- und Fusion-Gitarrist Charlie Hunter

Gemeinsames neues Album von Jazz-Sänger- und Songwriter Kurt Elling mit Jazz-, Rock- und Fusion-Gitarrist Charlie Hunter

„SuperBlue“ erscheint heute auf Edition Records, TheOrchard / Bertus Musikvertrieb

Jazz-Sänger Kurt Elling zeigt sich mit einem Album voller ungestümen Funk und unauslöschlichen Beats als Musik-Veteran, dessen Schaffen Genregrenzen überschreitet und auf Klänge verschiedensten Couleur baut. Bei diesem neuen Album unterstützen der funkige Charlie Hunter, Corey Fonville und DJ Harrison von den Groovern Butcher Brown den 1967 in Chicago geborenen Elling.

Nachdem er im März 2021 seinen zweiten Grammy Award (und seine 14. Nominierung) erhalten hat, macht  Kurt Elling mit „SuperBlue“ für Edition Records eine unerwartete Linkskurve. Es ist ein mitreißender, wasserfallähnlicher Schwung aus ungestümem Funk, unauslöschlichen Beats und aktuellen Textzeilen. Großen Anteil an dieser Fulminanz haben Produzent und Gitarrist Charlie Hunter und zwei Stars der Hip-Hop-Generation: Schlagzeuger Corey Fonville und Bassist/Keyboarder DJ Harrison (Butcher Brown). Elling war schon immer ein Meister der Grooves, die von Bebop über reinen Pop und progressiven Jazz bis hin zu Neo-Soul reichten, aber noch nie hat er ein Album wie dieses kreiert.

Dank Ellings neuer Melodien und Texte und den frischen Grooves von Hunter & Co., bietet „SuperBlue“ völlig neue Songs, innovative Bearbeitungen von Kompositionen der Jazz-Urgesteine Wayne Shorter und Freddie Hubbard sowie eine rohe, reduzierte Bearbeitung von „The Seed“, einem immer noch dynamischen, jahrzehntealten Riff über Unsterblichkeit, das von Cody Chestnutt geschrieben wurde. Es gibt sogar eine beeindruckende neue Version eines Tom Waits-Songs