Seite wählen
Mein Hörtipp:  Angelika Niescier und Alexander Hawkins: Soul in Plain Sight

Mein Hörtipp: Angelika Niescier und Alexander Hawkins: Soul in Plain Sight

Das neue Album von Angelika Niescier und Alexander Hawkins ist erschienen. Die Duo-CD der Saxofonistin und des Pianisten stellt das Ergebnis einer längeren Konzert-Zusammenarbeit der beiden Künstler:innen dar. Ende September 2020 gingen die beiden schließlich ins „Loft Köln“ um ein gemeinsames Studio-Album zu produzieren. Mit „Soul in Plain Sight“ zeigen sie nun, warum sie zu recht zur Spitze der weltweiten Jazzavantgarde gehören.

Nur ein paar kurze schnelle und mehrere Oktaven umspannende Klaviertöne von Hawkins und die Reise der beiden beginnt. Es folgen viele Ebenen unterschiedlicher Musikrichtungen/-stilen und individuellen Schwerpunkte der beiden Künstler:innen mit immer neuen Spannungsbögen, schnellen Wechseln, freien Passagen und einer Art „Wiederfinden“ der beiden in Sphären voller fast lyrischer musikalischer Zärtlichkeiten. Gegensätze und Gemeinsamkeiten, die sich immer wieder in freien Passsagen auflösen um sich dann nur wenig später in geradezu gegenseitig anfeuernden, unterstützenden und schwebenden Strukturen und vor Ideen geradezu sprühenden Sound-Improvisationen wieder aufeinander zuzubewegen.

Spannend, temperamentvoll und faszinierend zugleich!

Intakt CD 369/2021

Hier nun ein paar weitere Tipps der Musiker:innen:

Mein Hörtipp: Björn Lücker und Andreas Schickentanz: „Suspicion about the hidden realites of sound“

Mein Hörtipp: Björn Lücker und Andreas Schickentanz: „Suspicion about the hidden realites of sound“

Das klingt für mich schon mal sehr spannend: Ein Posaunist und ein Drummer und als Titel ein Zitat des deutschen Naturphilosophen Robert Boyle (1627-1691).

Und dieses wirklich in jeder Hinsicht besondere Duo hält, was diese kurze Einleitung verspricht. Das ist pure Spannung, das sind freie, offene und immer wieder wechselnde Stimmungen, die die Zuhörer:innen immer fesseln. Mehr noch: Die Musik mit ihren atypischen Breaks, zyklischen und antizyklischen Strukturen und den immer neuen rhythmischen Mustern lässt einen nicht mehr los. Wie dicht das Geflecht der Stücke sein kann verwundert manches Mal, ist aber u.a. auch dadurch erklärbar, dass elektronische (Hilfs-) Mittel fester Bestandteil der Songs sind. Ja, zum Teil ist dies eher elektronische Musik mit u.a. akustischen Elementen und vielen instrumentalen Freiräumen. Die Abwechslung der mal schwebenden mal förmlich treibenden Beats, unterbrochen von einer gewissen Atonalität und geradezu liebevoll erscheinenden Dissonanzen, ist in der Gesamtsumme schlicht überwältigend und lässt immer wieder neue dynamische Klangwelten und Bilder bei den Zuhörer:innen entstehen.

Ein ungemein vielschichtiges Meisterwerk, angesiedelt zwischen modalem, freiem Jazz und Neuer Musik und für mich schon jetzt ein Anwärter auf meine persönliche Bestenliste 2021!

Float Music, 2021

Mehr Infos zu den beiden Musikern:

www.bjoernluecker.de

www.andreasschickentanz.de

Neues Interviewformat

Neues Interviewformat

Viele Musiker:innen haben  in der Coronazeit um ihre Existenz gekämpft. Gerade die nicht bei einem großen Label unter Vertrag stehenden und nicht in der breiten Masse bekannten Künstler:innen haben aktuell kaum noch eine Chance sich und ihre Werke der Öffentlichkeit vorzustellen.

Das werde ich ändern und habe daher mit einigen Labels und Musiker:innen ein neues Interviewformat erarbeitet, dass genau diese Möglichkeiten gibt und auf die Wünsche der Kreativen eingeht! Zudem werden Konzerttipps mit im Blog aufgenommen.

Es gibt so viel gute Musik und so viele unglaublich tolle Künstler:innen zu entdecken.

Lassen Sie sich überraschen!

Mein Hörtipp: Florian Ross / Lucas Leidinger: „Checks & Balances“

Mein Hörtipp: Florian Ross / Lucas Leidinger: „Checks & Balances“

So klingt es also, wenn Lehrer und Schüler zusammen Musik machen? Nun, ganz so einfach ist es dann wohl doch nicht. Der Kölner Pianist und Hochschullehrer Ross und sein ehemaliger Schüler Leidinger kennen und schätzen sich heute erkennbar als gleichberechtigte Musiker und das hört man dem Album an. Die beiden spielen fast ausschließlich freie Improvisationen, zwei eigene Kompositionen jeder der beiden Musiker und einen Song von Joni Mitchell.

Dieses Werk stellt etwas dar, was heute selten geworden ist. Ein echtes sich selbst erklärendes, in sich schlüssiges und dennoch unglaublich abwechslungsreiches Album. Egal, ob die beiden in freiere improvisatorische Sphären miteinander einen immer neuen gemeinsamen Weg gehen, oder ob sie beide in einen durch die 2 (zum Teil präparierte) Klaviere zum Teil musikalisch überwältigenden Dialog treten, bei dem die Songs sich wie von selbst zu entwickeln scheinen. Nicht die Technik, die zweifelslos gegeben ist, sondern die ganz bewussten Töne und Inhalte sind es, die die beiden manches Mal wie nur ein einziges Instrument klingen lassen. Die Stücke sind von einer subtilen Schönheit und einer inneren Spannung geprägt, die die Zuhörer:innen fesselt und zum konzentrierten Hören zu zwingen scheint. Es ist aber kein Zwang, es ist das stetig steigende eigene Interesse daran, wie sich die Songs jeweils entwickeln werden.

Hier erschaffen zwei Pianisten aus unterschiedlichen Generationen eine klanglich ganz besondere Atmosphäre und im Ergebnis eine großartige CD mit Musik, die einen entspannt, aber auch die Aufmerksamkeit einfordert, um einen mit so unglaublich vielen kleinen und intensiven musikalischen und akustischen Nuancen belohnt. 

Toy Piano Records TPR 202101

PABLO HELD trifft den großartigen TEDDY TECLEBRHAN – Interview UND ein unglaublich tolles Konzert!

PABLO HELD trifft den großartigen TEDDY TECLEBRHAN – Interview UND ein unglaublich tolles Konzert!

Pablo Held trifft im Kölner Loft TEDDY TECLEBRHAN. Bereits das Interview ist spannend. Das nachfolgende Konzert ist dann aber einfach nur absolut phantastisch. Es spielen hier zudem: Jonas Burgwinkel, Robert Landfermann, Theresia Philipp, Menzel Mutze, Kathrin Pechlof, Eva Swiderski & Rebekka Salomea.

Lassen Sie sich überraschen und in ein ganz besonderes Konzert entführen.

Wir freuen uns schon alle sehr darauf, diese ganzen tollen Musiker*innen bald wieder live hören zu können.

Danke an Pablo Held und alle anderen, die uns durch Ihre Musik in dieser schweren Zeit so viel gegeben haben!

DANKE! DANKE! DANKE!

https://www.pabloheld.com

https://www.youtube.com/channel/UCFxabtT__fPWwatHWDHHbXg

Echtzeitmusik wird 20! Gratulation!

Echtzeitmusik wird 20! Gratulation!

Mein Tipp für echt spannende, neue Musik, fern von einem Schubladen- oder Genredenken. Wie immer gilt: Man muss sich offen mit Kunst beschäftigen, damit sich deren Intentionen wirklich in jedem entfalten können. Also: Ohren auf und einen Blick in eine Zukunft der Musik wagen…

https://echtzeitmusik.de/index.php

Der aktuelle Veranstaltungskalender:

https://echtzeitmusik.de/index.php?page=calendar

Ein paar Infos:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/echtzeitmusikszene-klangforschung-made-in-berlin.3819.de.html?dram:article_id=452610

https://www.deutschlandfunk.de/improvisation-jenseits-des-jazz-die-berliner-echtzeitmusik.1990.de.html?dram:article_id=465446

Danke James für den Tipp!

Quelle: www.echtzeitmusik.de