Seite wählen
Pure Sound P 10, Röhren-Phonovorverstärker

Pure Sound P 10, Röhren-Phonovorverstärker

Kann ein externer Phonovorverstärker für nur rund 800,00 EUR wirklich gut klingen? Vielleicht sogar interne Lösungen in Vollverstärkern oder Vorverstärkern ersetzen? Insbesondere, wenn er zudem auch noch in Röhrentechnik aufgebaut ist? Er kann! Und wie! In meinem Videobeitrag vom 29.11.2020 zeige ich Ihnen warum!

Hier nun zudem, wie immer, Fotos, technische Informationen, Kontaktdaten und noch ein persönlicher Testbericht:

SONY DSC

Mein persönlicher Test:

Ein nicht wirklicher neuer aber unglaublich guter Röhrenphonoverstärker

Eigentlich nur durch einen Zufall erhielt ich den Pure Sound P 10 nach Hause geliefert und ehrlich gesagt nur der Ordnung halber schloss ich ihn mal kurz an. Dann musste ich mich setzen und etwas genauer zuhören und nach einer Stunde war ich sprachlos. Sie kennen das sicher auch, wenn man ein Gerät oder ein Zubehörteil in die Anlage einfügt, aber die Auswirkungen einfach nicht mit dem übereinstimmen, was man vorher durch die Größe, die Art oder aber den Preis erwartet hat. So war es hier: Ein separater MM-Phonovorverstärker, in Röhrentechnik und zu einem Verkaufspreis von nur 799,00 EUR – und nun das!

Das etwas über 6 kg schwere Gerät machte zwar schon beim Auspacken einen sehr guten Eindruck und auch nach dem Aufschrauben war ich sehr positiv über die verwendeten Bauteile und die wunderbare Verarbeitung überrascht. Die auf den ersten Blick doch recht simple gleichwohl bis ins Detail absolut durchdachte Röhrenschaltung mit einer ECC83 und einer ECC 88 vom englischen Konstrukteur Guy Sergeant, hat es faustdick unter dem feinen Stahlblechgehäuse und hinter den etwaige Störfelder abhaltenden internen Trennwänden. Schon rund 30 min nach dem Drehen des satt laufenden Einschaltknopfs auf der Frontplatte, lief die seit vielen Jahren immer wieder in kleinen Bereich verfeinerte Konstruktion des Engländers zur Hochform auf. Im heutige Entwicklungs- und Fertigungsstand braucht sich der P 10 ganz sicher hinter keinem Mitbewerber seiner Preisklasse und sogar ziemlich weit darüber hinaus zu verstecken.

Schon gepaart mit dem kleinen, günstigen und wirklich ausgezeichneten speziellen SPU Übertrager vom Auditorium 23 und dem für seinen hoch-emotionalen Klang fast schon lächerlich günstigen SPU 1 E stellte sich sofort ein musikalisches Gesamtbild ein, dass ich so stimmig wirklich sehr selten gehört habe. Und zu dem Gesamtpreis dieser 3 schon gar nicht. Wieder ein tief empfundenes Zufriedensein.

Die Kombination ist ab heute meine absolute erste Empfehlung für wirklich gute Freunde. Wenn Sie sich für noch überschaubares Geld aus der Suche in diesen Bereichen der analogen Wiedergabe schelmisch grinsend verabschieden möchten, ist dieses Setup preislich und klanglich praktisch einmalig.

Und wenn Sie noch mehr wollen, auch das kann dieser tolle Engländer locker: Nehmen Sie das doch einfach das SPU Classic und einen Übertrager vom Schlage des Auditorium 23 Hommage T1 oder des Kondo Sfz und Sie werden mir für immer danken! Ja, der Pure Sound ist bereits in der Lage, alle magischen Eigenschaften dieser beiden Traum-Übertrager aufzuzeigen und wiederzugeben. Das allein wäre hier schon einen Beitrag wert gewesen, denn die beiden SUT kosten jeweils rund 4-mal so viel wie der Pure Sound. Die unglaubliche Homogenität und die sehr weit über seine Preisklasse hinausgehende Fein- und Grobdynamik des P10 sind umwerfend und rechtfertigen in seinem technischen Kontaktumfeld auch weit über seinen eigenen Preis hinausgehende Komponenten.

Alle insbesondere einfachen MM-Röhrenverstärkerkonzepten so häufig innewohnenden positiven Eigenschaften, sind auch hier ausnahmslos vorhanden: Eine sich bereits im Bassbereich ohne Brüche nahtlos aufbauende Kraft, klangliche und musikalische Wärme im Überfluss und eine unbändige Spielfreude, ohne jedoch Details zu vernachlässigen. Nein, für Erbsenzähler ist diese Phonovorstufe nichts, aber für Musikliebhaber, denen der Inhalt, die Interpretationen und die Musiker mit ihren individuellen Wegen zur den Werken wichtiger sind als einzelne Klang-Bestandteile, kenne ich zu diesem Preis nichts Vergleichbares. Der P10 und das SPU scheinen zur Erreichung dieses klanglichen Zieles wie füreinander bestimmt zu sein und mit einer Vielzahl verschiedener Übertrager erschließen sich die Fähigkeiten des P 10 auch praktisch mit jedem MC Tonabnehmer.

Mein persönlicher Tipp, um mit einem geringem Aufwand noch ein wenig weiter nach vorne zu kommen: Ersetzen Sie die beiden mitgelieferten Röhren durch ein paar für den Pure Sound P 10 optimal ausgewählten NOS Typen, kaufen Sie ein weiteres Paar der noch gut zu erwerbenden beiden Doppeltrioden als Ersatz und legen Sie dann das Thema Phonoverstärker ganz beruhigt für sehr lange Zeit zu den Akten. Ein einfacher Anruf bei Tube Audio Professional in Bonn und mein P 10 legte mit den übersandten NOS Röhren sogar noch einmal erkennbar mit mehr Ruhe im Gesamtbild und noch gefestigteren Klangstrukturen zu.

Der Pure Sound P 10 ist ein unglaublich guter MM-Phonoverstärker, dessen in der heutigen Zeit fast schon als lächerlich zu bezeichnender Preis ihn im Markt nahezu konkurrenzlos dastehen lässt. Sie glauben mir nicht? Nun, ich sage es mal so: Mein Urteil wäre kein bisschen weniger euphorisch ausgefallen, wenn der P 10 das doppelte oder sogar noch etwas kosten würde. Mein eigener Röhren Phono MM-Verstärker von Roeder aus Bonn ist in allen Belangen besser. Er kostet aber auch das 5-fache. 

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich freue mich immer noch ein wenig mehr, wenn ein Gerät oder ein Zubehörteil nicht nur unglaublich gut klingt, sondern auch noch günstig ist, insbesondere in einem Markt, der heute nicht selten in einer bedenklichen Preisentwicklung steckt.

Ich denke, Sie verstehen, was ich meine, oder? Ich habe mir jedenfalls den P10 gekaft, denn solche Geräte wird es schon bald sicher nicht mehr geben, oder nur für einen sehr hohen Preis. Einen P10 neben meinem Hauptverstärker mit ein paar Ersatzröhren im Schrank zu haben beruhigt mich sehr. Und vielleicht komme ich jetzt auch dazu, einfach ein zweites Laufwerk zu betreiben. Da gibt es noch so viel zu entdecken und ich bin mir sicher, dass mich der Pure Sound P10 nicht nur begleiten, sondern auch niemals enttäuschen wird. Ein einfach nur unglaublich tolles Gerät!    

Technische Daten:

Maße: B x H x T: 210, 80, 340 mm

Gewicht: 6 kg

Erdungsmöglichkeit und Groundlift-Schalter

Verstärkungsfaktor   dB40 (= x 100)
Eingangsimpedanz kOhm 47
Ausgangsimpedanz  kOhm < 5
Signalausgänge Stereo Paar  1xCinch
Betriebsspannung  V 220-240 V
Gerätesicherung  A F3,0
Röhrenbestückung 2 ECC83, ECC88

Kontakt Vertrieb:

Black Forest Audio                    
Gerd Volker Kühn
Rosenstrasse 50
D-76316 Malsch/Karlsruhe
      
   
Tel. 07246-6330
Fax 07246-6331
  
E-Mail: BlackForestAudio@t-online.de
Mein Hörtipp: Björn Lücker und Andreas Schickentanz: „Suspicion about the hidden realites of sound“

Mein Hörtipp: Björn Lücker und Andreas Schickentanz: „Suspicion about the hidden realites of sound“

Das klingt für mich schon mal sehr spannend: Ein Posaunist und ein Drummer und als Titel ein Zitat des deutschen Naturphilosophen Robert Boyle (1627-1691).

Und dieses wirklich in jeder Hinsicht besondere Duo hält, was diese kurze Einleitung verspricht. Das ist pure Spannung, das sind freie, offene und immer wieder wechselnde Stimmungen, die die Zuhörer:innen immer fesseln. Mehr noch: Die Musik mit ihren atypischen Breaks, zyklischen und antizyklischen Strukturen und den immer neuen rhythmischen Mustern lässt einen nicht mehr los. Wie dicht das Geflecht der Stücke sein kann verwundert manches Mal, ist aber u.a. auch dadurch erklärbar, dass elektronische (Hilfs-) Mittel fester Bestandteil der Songs sind. Ja, zum Teil ist dies eher elektronische Musik mit u.a. akustischen Elementen und vielen instrumentalen Freiräumen. Die Abwechslung der mal schwebenden mal förmlich treibenden Beats, unterbrochen von einer gewissen Atonalität und geradezu liebevoll erscheinenden Dissonanzen, ist in der Gesamtsumme schlicht überwältigend und lässt immer wieder neue dynamische Klangwelten und Bilder bei den Zuhörer:innen entstehen.

Ein ungemein vielschichtiges Meisterwerk, angesiedelt zwischen modalem, freiem Jazz und Neuer Musik und für mich schon jetzt ein Anwärter auf meine persönliche Bestenliste 2021!

Float Music, 2021

Mehr Infos zu den beiden Musikern:

www.bjoernluecker.de

www.andreasschickentanz.de

Mein Hörtipp: Berne/Speed/Anderson/King: „Broken Shadows“ – Pure Energie!

Mein Hörtipp: Berne/Speed/Anderson/King: „Broken Shadows“ – Pure Energie!

„Pure Energie, Druckvoller Sound, mitreißend, fesselnd, klanglich überwältigend.“ Das waren meine ersten Notizen beim Hören dieser CD. Nach dem Vorwort von niemand geringerem als Branford Marsalis und den mir bekannten früheren Alben von u.a. Berne, Speed und King (siehe unten) waren meine Erwartungen groß. Und sie wurden nicht enttäuscht. Im Gegenteil:

Die Rhythmusgruppe von „The Bad Plus“ baut hier eine so granitharte Klang-Basis auf, dass es einen wirklich von der ersten Sekunde an fesselnd. Sie bietet den beiden Saxophonen den so wichtigen rhythmischen Halt, damit diese die Songs kraftvoll vorantreiben können. Phantastisch!

Die 12 Stücke (8 von Ornette Coleman, 2 von Julius Hemphill und jeweils eines von Charlie Haden und Dewey Redman) geben den Musikern einen Rahmen vor, der von diesen gekonnt zwischen forciert-gespielten freien Phasen und einer dennoch immer erkennbaren melodischen Bezugnahme ausgefüllt wird.

Ein geradezu musikalisch-explosives Gemisch, das einen, wenn man sich darauf einlässt, vom ersten Song an in den Bann zieht. Wen es nach den ersten 2 Minuten nicht schon „erwischt“ hat, sollte sich nach anderer Musik umsehen. Wer aber dabei bleibt, wird mit starken Emotionen und einem fast schon rockigen Beat belohnt.

Es gibt in den Liner Notes von Branford Marsalis einen Satz, der es meiner Meinung nach auf den Punkt bringt: „In einer Zeit, in Songs als Vehikel für Improvisationen behandelt werden, ist bei dieser Band das Vehikel der Song“

Ja, dieses Album ist pure Energie!

Intakt records, Intakt CD 362

Weitere Hörtipps mit den Musikern:

Mit Tim Berne:

Tim Berne´s Snakeoil: The Fantastic MRS. 10

Intakt CD 340

Michael Formatek, Mary Halvorson, Tim Berne: „Even Better“

Intakt CD 335

Chris Tordini, Dave King, Chris Speed „Chris Speed Trio“: Platinium On Tap

Intakt CD 294

Ein Feedback zur LP-Rezension von: Mobile Ethnic Minority „5:59“

Ein Feedback zur LP-Rezension von: Mobile Ethnic Minority „5:59“

Hier nun ein Feedback auf die von mir am 07.04.2021 besprochene LP: Mobile Ethnic Minority; 5.59, das ich Ihnen nicht vorenthalten möchte:

Guten Tag Herr Volke

Die LP Mobile Ethnic Minority: Five FifthyNine ist eingetroffen und konnte es nicht lassen sie zu testen.

Eine sehr schöne und gute Aufnahme, Aufnahmetechnik, Interpretation und Musik hervorragen und sollt man in seiner Sammlung haben. PUNKT. AUS. AMEN.

ANLAGE

Lautsprecher:         PULS MKI VON Joachim Gerhard mit Maximum Supertweeter

Verstärker:              47 Laboratory 50 Watt

Laufwerk 1:             Starter-Transformer mit Rega 202 OEM Arm + TecnoWeight, Tonabnehmer Ortofon OM 40 Super

Phonovorverst.:     Pure Sound P10

Laufwerk 2:             SCHEU DIAMOND mit Rega Arm (Scheu) + Tonabnehmer Benz Mirco – Glider System MC 0.8 mV

Phonovorverst.:     NEUKOMM CH MCA112S angepasst auf Tonabnehmer

Ein Klangunterschied bei den Laufwerken ja, aber beide hervorragend.

Freude herrscht.

Bei dieser Musik kommt es mir vor, wenn ich als Individuum durch eine Landschaft oder Stadt laufe, auf dessen Boden alles zerstört worden ist. Vom Individuum Mensch ausgeraubt, vergewaltigt und zerstört. Wir vergessen, dass wir nur Gäste auf dieser Welt sind.

Was machen wir auf dieser Welt ohne Landwirtschaft?

Liebe Grüsse

Hans A. Kröner

hifi 3d chur

Hier nun ein paar Fotoeindrücke und weiter unten die Kontaktdaten:

hifi 3d chur

Wohnraumstudio

Schellenbergstrasse 8

CH-7000 Chur

( geschäft +41 (0)81 253 07 00

( mobil +41 (0)79 358 60 60

* hans.kroener@bluewin.ch

Internet: www.hifi3d-chur.ch

UID-Nr. CHE-113.973.088